Foto: Horst Jegen

Schleiereule

Kapital erhalten – Zukunft ermöglichen

Nordrhein-Westfalen verfügt über etwa 3.000 Naturschutzgebiete, oftmals unmittelbar an dicht besiedelte Flächen angrenzend. In Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland leben immer noch etwa 40.000 Tier- und Pflanzenarten. Trotzdem sind die Lebensräume vieler Pflanzen und Tiere bedroht – und zwar auch am Niederrhein direkt vor unserer Haustür. Da der staatliche Naturschutz nicht alle notwendigen Aufgaben übernehmen kann, ist das ehrenamtliche Engagement verantwortungsvoller Bürger eine absolute Notwendigkeit. Doch mit Zeit, Arbeit und Ideen alleine kann unsere Natur nicht ausreichend geschützt werden.

Oft werden auch finanzielle Mittel benötigt – etwa für den Ankauf oder die Pacht lokaler Naturschutzflächen sowie für die Bezahlung von Fachkräften, die sich zum Beispiel um die professionelle Pflege von Kopfweiden oder um Landschaftsbereiche mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten kümmern. Um die dringend benötigten Mittel einzusammeln wurde im Jahr 2003 die »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften« gegründet.

Das Startkapital der Stiftung betrug damals 50.000,– Euro. Inzwischen hat es sich auf über 400.000,– Euro erhöht. Mit dem Geld unserer Stiftung werden viele unverzichtbare Projekte in der Region finanziert. Mithilfe des sicher angelegten Stiftungskapitals erwirtschaften wir kontinuierlich Zinsen, die wir für den Naturschutz einsetzen. Um die Grundlage unserer Stiftung nicht zu gefährden, betreiben wir eine konservative und risikoarme Geldanlagepolitik. Zur Zeit sind etwa 25% Prozent des Stiftungskapitals in Bundeswertpapieren angelegt, der Rest haben wir in Unternehmen investiert, die im Bereich erneuerbarer Energien tätig sind. Allerdings können wir nur durch den stetigen Zufluss neuer Finanzmittel nachhaltig arbeiten, ohne unser wertvolles Kapital anzugreifen – genauso wie die Natur nur leben kann, wenn wir ihr die benötigten Lebensgrundlagen lassen.

Sichern Sie unser aller Überleben! – Werden Sie Zustifter der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften«!Stiftungsbroschüre

Teichfrosch

Foto: Norman Schiwora

Gutes tun und darüber reden

Natürlich möchten unsere Stifter und auch die Öffentlichkeit wissen, was wir mit ihrem Geld tun. Um darüber zu informieren, welche gezielten Maßnahmen die »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften« bereits realisiert hat, erstellen wir jedes Jahr einen genauen Tätigkeitsbericht, in dem dazu alle Zustiftungen aufgeführt werden und in dem erkennbar wird, wo sich das Stiftungskapital aktuell befindet. Wie es in der Satzung der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften« festgelegt ist, dienen die Stiftungserträge der Erhaltung und Verbesserung der Natur unserer niederrheinischen Heimat. In den letzten beiden Jahren wurden zum Beispiel die Pflanzung einer Obstwiese mit 200 hochstämmigen Obstbäumen, die Wiederherstellung eines verwilderten Naturgartens und die Anschaffung von Nisthilfen für den Waldkauz und die Dohle gefördert. Inzwischen führt die Stiftung auch kleinere Eigenprojekte durch. Denn auch mit kleineren Beträge lassen sich nachhaltige Maßnahmen realisieren. Für Fledermäuse, für die Gallische Feldwespe oder auch zur Pflege von Kopfweiden.

Zusätzlich schreibt der Stiftungsvorstand der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften« die »Schleiereule« aus – ein Preis der im Februar 2007 erstmalig verliehen wurde. Damit würdigt die Stiftung den besonderen Einsatz für Engagement in der Natur. Die Schleiereule 2007 erhielt Ernst Schraetz für seinen unermüdlichen Einsatz im Naturschutz.

Der Naturschutzpreis »Schleiereule«Melden Sie sich bei uns, wenn Sie der Meinung sind, dass jemand für sein besonderes Engagement mit dem Naturschutzpreis ausgezeichnet werden sollte. Unterstützen Sie guten Taten! – Werden Sie Zustifter der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften«!

0

Unsere Tätigkeitsberichte

  • 1 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2008
  • 2 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009
  • 3 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2010
  • 4 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011
  • 5 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2012
  • 6 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013
  • 7 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014
  • 8 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2015
  • 9 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016
  • 10 – Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017
1

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2008

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in Ihrem Geschäftsjahr 2008 zweckgebundene Spenden (Zustiftungen) in Höhe von € 28.512,42 erhalten. Ein Teil (€ 362,75) des Stiftungskapitales befindet sich am 31. Dezember 2008 noch auf dem Konto 2 020 202 001 der Volksbank Krefeld. Sobald weitere Zustiftungen eingehen und sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben, wird dieser Betrag langfristig angelegt … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2008.

2

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2009 Zustiftungen in Höhe von € 14.336,60 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden in Höhe von € 160,88 für Büro- und Betriebsbedarf zugegangen. Ein Teil (€ 713,19) des Stiftungskapitales befindet sich am 31. Dezember 2009 noch auf dem Konto 2 020 202 001 der Volksbank Krefeld. Sobald weitere Zustiftungen eingehen und sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben, wird dieser Betrag langfristig angelegt … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009.

3

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2010

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2010 Zustiftungen in Höhe von € 52.997,97 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden für die Förderung eines Waldkaufs in Brüggen (Kreis Viersen) in Höhe von € 1.600,– zugeflossen und € 200,– für den Fledermausschutz in Krefeld. Ein Teil des Stiftungskapitals (€ 389,24) befindet sich zum 31. Dezember 2010 noch auf dem Konto 2 020 202 001 der Volksbank Krefeld. Sobald weitere Zustiftungen eingehen und sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben, wird auch dieser Betrag langfristig angelegt … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2010.

4

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2011 Zustiftungen in Höhe von € 15.869,50 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden für den Ankauf eines Kreiselmähers in Höhe von € 500,– zugeflossen und € 100,– für den Fledermausschutz in Krefeld. Ein Teil des Stiftungskapitals (€ 482,33) befindet sich zum 31. Dezember 2011 noch auf dem Konto 2 020 202 001 der Volksbank Krefeld. Sobald weitere Zustiftungen eingehen und sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben, wird auch dieser Betrag langfristig angelegt … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011.

5

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2012

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2012 Zustiftungen in Höhe von € 17.063,81 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden für den Ankauf des Buchenniederwaldes »Baerspeschen« auf den Süchtelner Höhen in Höhe von € 3.490,42 zugeflossen. Ein Teil des Stiftungskapitals (€ 2.589,34) befindet sich zum 31. Dezember 2012 noch auf dem Konto 2 020 202 001 der Volksbank Krefeld. Sobald weitere Zustiftungen eingehen und sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben, wird auch dieser Betrag langfristig angelegt … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2012.

6

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2013 Zustiftungen in Höhe von € 27.185,– erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden für den Flächenkauf in Höhe von € 7.380,– und für den Schutz der Obstwiesen von € 1.200,– zugeflossen. Erstmals erhielt die Stiftung vom regionalem Energieversorger Vergütungen nach dem EEG von € 7.712,69. Diese resultieren aus einer Übertragung von Photovoltaikanlagen in das Stiftungsvermögen. Ein Teil des Stiftungskapitals und der zweckgebunden Spenden (€ 9.913,03) befindet sich zum 31. Dezember 2013 noch auf dem Konto 2 020 202 001 der Volksbank Krefeld. Sobald sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben und eine naturschutzwürdige Fläche zum Kauf ansteht, wird auch dieser Betrag langfristig angelegt bzw. ausgeschüttet … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013.

7

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2014 Zustiftungen in Höhe von € 108.826,98 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden in Höhe von € 7.915,58 zugeflossen, wofür € 5.000,– für den Flächenerwerb und € 2.915,58 für Landschaftspflegemaßnahmen bestimmt waren. Seit 2014 ist es auch möglich, unten auf dieser Internetseite direkt online zu Spenden. Hierdurch erhielt die Stiftung € 299,80 an Spenden, die keiner Zweckbindung unterliegen. Die Vergütung nach dem EEG durch den regionalen Energieversorger betrug € 7.760,44. Diese resultiert aus einer Übertragung von Photovoltaikanlagen in das Stiftungsvermögen. Ein Teil des Stiftungskapitals (€ 7.354,49) befindet sich zum 31. Dezember 2014 noch auf dem Konto DE88 3206 0362 2020 2020 01 der Volksbank Krefeld. Sobald sich günstige Anlagechancen am Kapitalmarkt ergeben wird auch dieser Betrag langfristig angelegt … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014.

8

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2015

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2015 Zustiftungen in Höhe von € 64.386,18 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden in Höhe von € 20.000,– zugeflossen. Leider erwies sich das »online-Spenden« als wenig geeignet, sodass in diesem Bereich keine Zustiftungen vereinnahmt werden konnten. Die Vergütung nach dem EEG durch den regionalen Energieversorger betrug € 8.600,–. Diese resultiert aus einer Übertragung von Photovoltaikanlagen in das Stiftungsvermögen. Die Erträge aus dem Stiftungskapital der Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften beliefen sich im Geschäftsjahr 2015 auf insgesamt € 17.877,11 an Zinsen und Dividenden … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2015.

9

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2016 Zustiftungen in Höhe von € 23.385,80 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden in Höhe von € 12.180,– zugeflossen. Die Vergütung nach dem EEG durch den regionalen Energieversorger betrug € 8.900,–. Diese resultiert aus einer Übertragung von Photovoltaikanlagen in das Stiftungsvermögen. Das Stiftungskapital befindet sich im Wertpapierdepot der Volksbank Krefeld eG bzw. liegt als stille Beteiligung bei der Solarmillenium AG, der Andasol GmbH, der Green City und der Green Planet GmbH. Im Geschäftsjahr 2016 wurden neue Aktientitel erworben, um das Stiftungskapital zu erhöhen. Fälligkeiten von Bundesanleihen und Umschichtungen von bereits vorhandenem Stiftungskapital traten nicht ein bzw. wurden nicht getätigt. Die Erträge aus dem Stiftungskapital beliefen sich im Geschäftsjahr 2016 auf insgesamt € 16.000,20 an Zinsen und Dividenden. … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016.

10

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017

Die Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften hat in ihrem Geschäftsjahr 2017 Zustiftungen in Höhe von € 7.265,06 erhalten. Ferner sind der Stiftung zweckgebundene Spenden in Höhe von € 1.480,– zugeflossen. Die Vergütung nach dem EEG durch den regionalen Energieversorger betrug € 9.366,64. Das Stiftungskapital befindet sich im Wertpapierdepot der Volksbank Krefeld eG bzw. liegt als stille Beteiligung bei der Andasol GmbH, der Green City und der Green Planet GmbH. Im Geschäftsjahr 2016 wurden neue Aktientitel erworben, um das Stiftungskapital zu erhöhen. Die Erträge aus dem Stiftungskapital beliefen sich im Geschäftsjahr 2017 auf insgesamt € 16.942,73 an Zinsen und Dividenden. … Zum vollständigen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017.

Feldwespennest

Foto: NABU

Neues Leben benötigt geschützte Räume

Neues Leben ist zart und angreifbar. Neugeborene Kinder benötigen die schützende Wärme ihrer Mutter. Neue Ideen brauchen Unterstützer und Menschen, die an sie glauben. Jeder Gärtner weiß, dass er seine jungen Setzlinge gegen die Unbilden von Wind und Wetter schützen muss. Genauso ist es auch in der freien Natur: Damit bedrohte Tierarten überleben können, müssen sie die Möglichkeit haben, ihre Nachkommen sicher großzuziehen. – Der Eisvogel zum Beispiel benötigt für seine Bruthöhlen natürlich entstandene Uferabbrüche an langsam fließenden oder stehenden klaren Gewässern. Doch im gesamten Bundesgebiet werden immer mehr Gewässer zugeschüttet, ausgebaut oder reguliert, und befestigte Böschungen verhindern die Entstehung von Uferabbrüchen, die für das Überleben des seltenen Vogels so wichtig sind. Durch die Renaturierung von Bachläufen und Feuchtgebieten werden wieder sichere und attraktive Lebensräume geschaffen. Für den Eisvogel, den Teichfrosch, die Sumpf-Schwertlilie und viele andere bedrohte Arten. Unsere Stiftung konnte seit ihrer Gründung schon in vielen Fällen zur Finanzierung von Gewässerrenaturierungen beitragen.

Schützen Sie neues Leben! – Werden Sie Zustifter der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften«!

Eisvogel

Foto: NABU/Tom Dove

Dauerhafter Nutzen für Mensch und Natur

In früheren Zeiten haben vor allem kinderlose Menschen ihr Vermögen häufig den Kirchen überlassen, oder es testamentarisch für wohltätige Zwecke bestimmt. Auch heute werden Stiftungen mit Geldern aus Nachlässen bedacht, da Menschen etwas hinterlassen wollen, das über den eigenen Tod hinaus Gültigkeit hat. Zustiftungen in den Kapitalstock einer Stiftung wirken dauerhaft, da das Kapital in ungeschmälerter Höhe erhalten bleiben muss. Aus dem gestifteten Kapital erwachsen dauerhaft Zinserträge, die für die Realisierung des Stiftungsziels, in unserem Fall der Erhaltung und Verbesserung der Natur unserer niederrheinischen Heimat, eingesetzt werden. Ein Geschenk an kommende Generationen, ein solider Baustein für das Fundament der Zukunft.

Und auch zu Lebzeiten ziehen Stifter und Natur Nutzen aus dem eingesetzten Kapital. Zustiftungen werden vom Staat durch besondere steuerliche Anreize gefördert. Sie können über mehrere Jahre steuerlich als einkommensmindernde Kosten abgesetzt werden. Darüber hinaus haben Stifter die Möglichkeit, weitgehenden Einfluss auf die Verwendung ihrer Gelder zu nehmen. Unter der Verwaltung der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften« können zum Beispiel spezielle Stiftungsfonds auf besondere Ziele oder Orte begrenzt werden. Und auf Wunsch tragen solche Fonds sogar den Namen des Stifters, um so im Dienste einer guten Sache dem langfristigen Gedenken einer Persönlichkeit oder der Werbung eines Unternehmens zu dienen.

Setzen Sie ein Zeichen für die Zukunft! – Werden Sie Zustifter der »Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften«!

Feuerfalter

Foto: NABU

Wir stehen für die Stiftung – damit für Natur und Umwelt eingestanden werden kann.

Steinkauz

Foto: NABU/Tom Dove